Main Menu
Home
News
Banddatenbank
Rezensionen
Konzertsuche
Festivals
Musikdownloads
Galerie
FAQ
Impressum
Statistics
Bands: 1824
Events: 0
Mitglieder: 761
News: 1340
Ranking-Hits
Immer die aktuellen News auf deinem Newsreader!

The Vibrators

http://www.thevibrators.com
http://www.myspace.com/thevibrators
[Livedates von The Vibrators]
[Zu meinen Lieblingsbands hinzufügen]
[Zur Fanpage]

 

Britischer Punk der alten Schule und die Vibrators gehören zusammen wie Bier und Kippen. ;)

Gitarrist und Sänger Ian 'Knox' Carnochan, Bassist Pat Collier, Gitarrist John Ellis und Drummer Eddie gründeten The Vibrators bereits 1976. Ihren ersten Gig absolvierten sie als Support für die
Stranglers am Hornsey Art College in North London. Sie supporteten die Sex Pistols im "100 Club" und waren eine der Bands, die auf dem legendären "100 Club Punk Rock Festival" spielten, auf dem sie, neben ihrem eigenen Set, auch die Gitarren-Legende Chris Spedding unterstützten. Chris Spedding war es auch, der ihnen ihren ersten Plattenvertrag einbrachte.

     

Die Debüt-Single der Band "We Vibrate" erschien im November '76 als eine der ersten Punk-Singles überhaupt und wurde gefolgt von Chris Speddings Single "Pogo Dancing", die sie mit einspielten.

Anfang 1977 supporteten sie
Iggy Pop - damals noch mit David Bowie am Keyboard - auf seiner UK-Tour. Es folgte ein Labelwechsel und der Release der Singe "Baby Baby" - ein absoluter Klassiker, der auch heute noch in keinem DJ-Portfolio fehlen darf. Ihr erstes Album "Pure Mania" erschien nur wenig später. Eine zweite Single von diesem Album, "London Girls", kam im Sommer '77 heraus. Die nachfolgende Single "Automatic Lover" (1978) brachte ihnen sogar einen Auftritt bei "Top Of The Pops" ein - damals eine der wichtigsten Musiksendungen im TV.

Nachdem es alle Veröffentlichungen der Vibrators in die britischen Charts geschafft hatten, erreichte auch ihr zweites Album "V2" (1978) einen guten Platz 33 und gilt heute noch als New Wave Perle. Kurz dach verließ John Ellis die Band, um sich seiner Solo-Karriere zu widmen. Er arbeitete außerdem mit Peter Gabriel zusammen. John wurde durch Dave Birch ersetzt, während zeitgleich auch ein fünftes Bandmitglied dazu kam: Saxophonist und Kayboarder Don Snow. Diese Besetzung nahm zusammen jedoch nur die Single "Judy Says (Knock You In The Head)" (1978) auf, ehe das Lineup erneut umgestellt wurde: Knox (Gitarre/Vocals), Eddie (Drums) und die neue Bandmitglieder Ben Brierly (Bass) sowie Greg van Cook (Gitarre). Doch auch dieses Lineup hielt nur kurze Zeit, da sich Knox Ende 1978 zum Ausstieg entschloss, um seine Solo-Karriere zu verfolgen.

Eddie hielt die Band trotz allem am Leben und zusammen mit Kip (Vocals), Ian Woodcock (Bass), Phil Ram (Gitarre) und Adrian Wyatt (Gitarre) ergatterte man 1980 einen Plattenvertrag bei Rat Race Records. Sie veröffentlichten zwei Singles: "Gimme Some Lovin" und "Disco In Mosco". Ende des Jahres löste sich die Band jedoch auf.

Die Re-Union folgte auf dem Fuße. 1982 holten Eddie, Knox, Pat Collier und John Ellis die Band wieder aus der Versenkung, unterschrieben einen neuen Plattenvertrag und spielten den mittlerweile zum Klassiker mutierten Song "Baby Baby" neu ein. Dies wurde gefolgt von einer Single und einem Album, beide mit dem Titel "Guilty", bevor die Band die LP "Alaska 127" veröffentlichte, gefolgt von dem Release der Single "Baby Blue Eyes" und des Albums "Fifth Amendment" (1985). In diesen Jahren wechselte die Band die Labels fast wie Unterwäsche.

1986 verließ Pat Collier die Vibrators, um von da an als erfolgreicher Produzent zu arbeiten. Er wurde durch Noel Thompson für die "Vibrators Live" LP ersetzt, welcher kurz danach durch Mark Duncan abgelöst wurde. John Ellis ging wenig später, um als Vollzeitmitglied bei den
Stranglers einzusteigen. Sein Ersatz war Mickie Owen. Die neue Besetzung veröffentlichte die Alben "Recharged" und "Meltdown" (beide 1988). Danach stieg Mickie wieder aus und wurde für die LP "Vicious Circle" (1990) durch Nigel Bennett ersetzt.

Endlich schien nun ein längerfristiges Lineup gefunden zu sein. Zusammen absolvierte man zahlreige Touren und produzierte gleich eine ganze Reihe von Alben: "Volume Ten" (1990), "The Power Of Money" (Re-Make Compilation, 1993), "Hunting For You" (1994) und "Unpunked" (Akustik-Compilation, 1996).

Wieder ein Neustart im Jahr 1996 - neues Lineup, neuer Anfang: Knox (Gitarre/Vocals), Eddie (Drums), Darrell Bath (Ex - UK Subs/Crybabies, Gitarre) und Nick Peckham (Bass). Doch auch dieses hielt nicht lang und so wurden die Vibrators nach dem Ausstieg von Darrell zum Trio. So wurden die Alben "French Lessons With Correction!" (1997) und "Buzzin" (1999) produziert. Langwierige Tourneen, u.a. durch die USA und Kanada, und einige Alben folgten nach, ehe Nick 1999 wieder ausstieg und durch Robbie Tart ersetzt wurde.

2002 veröffentlichte die Band eine Compilation der ersten beiden Vibrators-Alben und wenig später das Studio-Album "Energize". Im nächsten Jahr stieg Robbie auch schon wieder aus und Pete (No Direction) als Ersatz ein. So tourte man dann zusammen mit UK Subs durch Europa und Großbritannien.

In ihrer langen Karriere standen The Vibrators mit Größen wie
Iggy Pop, Ian Hunter, Die Toten Hosen oder den Sex Pistols auf der Bühne. Ihre Songs wurden u.a. von The Exploited, UK Subs und auch REM gecovert. Und wie ihre Geschichte zeigt, kann in über 30 Jahren viel passieren ... also auf zu den nächsten 30!

     
Foto: Mit freundlicher Genehmigung von IBD
     

Konzerte

Festivals